DFV e.V. Foren Fährschifffahrt Neues aus Dänemark 2/2017

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #939
    Heino SehlmannHeino Sehlmann
    Teilnehmer

    HH Ferries noch ohne Strom
    Eigentlich sollte die TYCHO BRAHE ab 20.06. auf Batteriebetrieb umstellen, dies wurde aber kurzfristig abgesagt. In einer Pressemitteilung wurde erwähnt, dass es noch Probleme beim Aufladen gäbe und dass man hoffe im Laufe des Sommers die Umstellung vornehmen zu können.

    ISSEHOVED steht zum Verkauf

    Wie schon vermutet (siehe INTERN 24) gibt es keine Zukunft für die Reederei Samsø-Aarhus-Expressen. Nachdem aus Politik, Verwaltung und seitens der Bank keine Hilfe zu erwarten war, wurde nun die ISSEHOVED zum Verkauf gestellt. Etwa 7,5 Mio DKk werden aufgerufen. Die ISSEHOVED wurde 1991 in Norwegen gebaut und hat eine Kapazität von 98 Passagieren.

    Ex SØBYFÆRGEN gehoben

    Die SOBY war am 24.03. im Hafen von Mindelo (Kapverden) gekentert. Nach einer 28 Tage dauernden Bergungsaktion konnte sie am 14.05. wieder in den schwimmfähigen Zustand versetzt werden. Es ist beabsichtigt, den 51 Jahre alten Veteran wieder in Fahrt zu bringen.

    Neuer Inselhüpfer

    Für zwei Monate soll die SEA HAWK im Südfünischen Inselmeer zum Einsatz kommen. Der sechs Jahre alte Katamaran wurde von SvendborgHavn gechartert. Täglich sollen vier Rundfahrten zwischen Skarø, Hjortø, Drejø, Lyø und Avernakø durchgeführt werden.

    Unklare Zukunft der ULVSUND

    Die ULVSUND ist eine nicht öffentliche Fähre, die von Kalvehave zur Insel Lindholm im Einsatz ist. Auf Lindholm befindet sich eine Universitätsaußenstelle für die Erforschung von Viren u.ä. Es war geplant, diese Außenstelle Ende 2019 zu schließen und in einen Institutsneubau nach Lyngby zu verlegen. Dieser Neubau wurde nun aufgrund massiv gestiegener Kosten vorerst gestoppt. Gut möglich, dass auch nach 2019 die ULVSUND durch die Stege Bugt kreuzen wird.

    ELLEN weiter verspätet

    Zum 01.06. sollte die ELLEN mit umweltfreundlichen Batteriebetrieb zwischen Æro und Fyn eingesetzt werden. Während des Baus des Rumpfes kam es zu Komplikationen. Man erwartet nunmehr, dass die polnische Werft Anfang September den Rumpf an Søby Værft abliefern kann. Für die weiteren Ausbauten werden sechs Monate veranschlagt; Mitte April 2018 soll es dann endlich losgehen.

    SKJOLDNÆS fährt weiter

    Mit Indienststellung der ELLEN sollte die SKJOLDNÆS außer Dienst gehen. Aufgrund zwischenzeitlich gestiegener Nachfrage wird nun beabsichtigt, den Veteran auch über 2018 hinaus einzusetzen. Allerdings muss seitens der EU die Zustimmung eingeholt werden, weil Zuschüsse für den Bau der ELLEN an verschiedene Bedingungen geknüpft waren. U.a. eben auch, dass damit eine alte, dreckige Fähre verschwindet…

    Quelle: Færgefarten 2/2017

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.